Ja Scheiße, wir brauchen auch ein Klo…

Ich habe mich, als wir unser Reisemobil angeschafft und ausgebaut haben, tagelang im Netz über Toilettensysteme informiert und denke -obwohl wir dort auf ein praktisches Porta Potti zurückgegriffen haben- daß die Komposttoilette die beste Idee ist.

Sehr gut ist, wie immer, der Artikel von Kris De Decker, dem Macher des LOW-TECH MAGAZINE, recherchiert; sehr lesenswert.

Holy Shit

Komposttoiletten sind unattraktiv, wenn die Mücken herumschwirren und sie stinken, wie es beim ollen Plumpsklo der -im Wortsinne- Fall ist. Den Gestank erzeugt die Mischung aus Fest&Flüssig. Wenn das Plumpsklo dann einige Zeit in Betrieb ist, zumindest solange, bis es voll genug ist um zugeschüttet oder abgepumpt zu werden, machen weder kurze Entspannungen dort noch längere meditative Sitzungen irgendein Vergnügen. Abgesehen von den Stechmücken, die einem den Arsch zerstechen.  Weiterlesen

Wasserversorgung im Gaddadavida

Erfreulicherweise regnet es seit gestern. Gefühlt zum ersten Mal seit Frühlingsanfang. Und im Winter war so gut wie nichts mit Regen.

Durch unsere Erfahrung mit Gaddadavida 1.0 wissen wir, das einfache und ausreichende Wasserversorgung für uns mit das Wichtigste ist. Wir haben keine Lust mehr, 50 Gießkannen am Tag zu schleppen, um ein kleines Beet zu versorgen.

Was haben wir gegrinst, als wir bei der ersten Besichtigung eine Schwengelpumpe und Rohr- und Schlauchleitungen gefunden haben. Bewässerung. Vielleicht sogar ohne viel Schleppen 😃 Weiterlesen

Viecher und die neue Wildkamera: erste Bilder

Ich liebe es ja, still rum zu sitzen, einen Schoppen zu trinken und Tiere zu beobachten. Leider scheinen viele Tiere es nicht zu mögen, beobachtet zu werden. Oder sie tauchen zu Zeiten auf, an denen mir Rumsitzen und Schoppentrinken gerade nicht paßt. Oder beides.

Diese Neugier läßt sich schön mit Fotofallen stillen. Also mit Kameras, die mehr oder weniger getarnt rumstehen und durch die Tiere ausgelöst werden. In der Frühzeit der Photographie wurde dazu Trittschalter oder Stolperfäden installiert, die die Kamera – und eventuell auch den Blitz – auslösten. Heutzutage geht das einfacher. Weiterlesen

Wasserlinse auf Speck?

Gestern habe ich ein paar Kilo von den Wasserlinsen aus dem Teich gefischt. Das Zeug vermehrt sich wir das sprichwörtliche Unkraut: bis zu 25% Zuwachs pro Tag. Also nach vier Tagen verdoppelt sich die Menge. Es ist ungiftig, proteinreich (angeblich mehr als Sojabohnen) und die Enten und Frösche lieben es.  Da drängt sich doch auf, anstatt es abzusammeln und zu kompostieren, mal nach Rezepten zu recherchieren. Weiterlesen

Froschschenkel in Linsensuppe

Unser zweiter, sonniger Teich sieht auf ein paar Meter Entfernung nicht anders aus als die Wiese. Grün. Obwohl es einen frappanten Unterschied gibt: er sieht besser gemäht aus. Aber von Wasser ist erst einmal nichts zu sehen; eine homogene, grüne Fläche – aus der ein paar Froschaugen rausschauen. Weiterlesen

Raus aus der Comfort Zone

Der letzte Gartenschläfer  hat es sich noch ein paar Tage gemütlich gemacht… angeliefertes Fressen gefressen… aber nun ist er/sie raus… Freddy (der 90% Schwimmhund) hat nichts damit zu tun 🙂
So isses halt bei Muddern… irgendwann werden die Jungen flügge.

Offensichtlich habe ich die Einzelfotos falschherum zusammen montiert… der Film läuft also die meiste Zeit rückwärts… Schiskojenno, wenn’s stört, der muß ihn sich halt rückwärts spulen 😉

Froschfutter

Die Teichpatin hat zugeschlagen. Hier Ihr Bericht:
Die Bestimmung der Frösche finde ich gar nicht so einfach und bisher habe ich kein einziges richtig scharfes Foto hinbekommen – bevor es „platsch“ machte. Meiner Ansicht nach, vor allem wegen der unten weissen Schnute, haben wir „Seefrösche“ im Teich (siehe auch hier; es gibt aber andere Fotos online, die völlig unähnlich sind): Weiterlesen

Gartenschläfer. Was machen sie außer schlafen?

Von den sieben Winterschlafenden ist einer noch „Zuhause“. Dem scheints in der ollen Kommode zu gefallen. Achtet auf Datum und Uhrzeit.

Wir haben ein paar Reste – Käse, Nüsse – auf dem Boden drapiert, damit sie gleich die Fettreserven nach dem Winterschlaf auffüllen können. Käse ist super; Cashews mögen sie nicht.

Die Kamera habe ich wieder aufgestellt. Am Wochenende werden wir sehen, was sich weiter getan hat!

ps: von Birgit gabs noch diesen Link zum Gartenschläfer